Aktuelle Themen, interessante Informationen und News

Social Media

Sie finden uns auf Facebook DMG auf Facebook und XING Regina Oellerich bei XING

Tarifverträge:

Die DMG mbH & Co. KG wendet die Tarifverträge der IGZ-DGB Tarifgemeinschaft unter Berücksichtigung der folgenden Branchenzuschlagstarifverträge an:

Metall- und Elektroindustrie (gültig ab 1.11.2012)
Chemische Industrie (gültig ab 1.11.2012)
Kunststoff verarbeitende Industrie (gültig ab 1.01.2013)
Kautschukindustrie (gültig ab 1.01.2013)
Schienenverkehrsbereich (gültig ab 1.04.2013)
Textil- und Bekleidungsindustrie (gültig ab 1.04.2013)
Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie (gültig ab 1.04.2013)
Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitende Industrie TV BZ PPK (gültig ab 1.05.2013)
Druckindustrie TV BZ Druck – gewerblich (gültig ab 01.07.2013)
Kali- und Steinsalzbergbau TV–BZ KS (gültig ab 01.07.2014)
Papiererzeugende Industrie - gewerblich TV–BZ PE (gültig ab 01.07.2014)

17.01.2018

Zeitarbeitnehmer zufrieden mit Arbeitssituation

Zeitarbeitnehmer sind mit 18,4 Arbeitsunfähigkeits-Tagen pro Jahr weniger krank als Arbeitnehmer außerhalb der Zeitarbeit. Diese sind durchschnittlich 18,9 Tage krank geschrieben. Laut Bericht zum Arbeitsschutz der Bundesregierung liege das daran, dass sich das Gesundheitsrisiko bei Zeitarbeitnehmern verringert habe. (mehr)
18.11.2017

Warum Sie Ihren Lebenslauf auswendig kennen sollten

Mit dem Lebenslauf als Kernstück Ihrer Unterlagen steht und fällt der Erfolg einer Bewerbung. Gelingt es hier den Personaler vom eigenen Werdegang und den mitgebrachten Qualifikationen zu überzeugen, steigen die Chancen, für die Stelle in Betracht gezogen zu werden, beträchtlich an. Es ist dabei aber nicht genug, das Dokument nur zu erstellen und anschließend an die Bewerbung anzuhängen. Sie sollten sich wirklich damit beschäftigen und auseinandersetzen. Könnten Sie beispielsweise aus dem Stegreif erzählen, was Sie aus den einzelnen Stationen Ihres Lebenslaufes mitgenommen und gelernt haben? Eben. Wir erklären, warum es sich lohnt, den eigenen Lebenslauf regelrecht auswendig zu kennen und worauf Sie dabei achten müssen... (mehr)
18.09.2017

Langzeitarbeitslosigkeit mit Zeitarbeit bekämpfen

„Wir müssen uns zusammen für die Zeitarbeit stark machen und die Zeitarbeit in die Bekämpfung von Langzeitarbeitslosigkeit einbinden. Zeitarbeit ist geradezu ein Königsmacher dafür, die Langzeitarbeitslosigkeit zu bekämpfen“, appellierte Ass. Jur. Cornelius Neumann-Redlin, Hauptgeschäftsführer, Die Unternehmensverbände im Lande Bremen e.V., im Rahmen des iGZ-Landeskongresses Nord in Bremen, an die Zuhörer. (mehr)
16.08.2017

Zeitarbeit ein Normalarbeitsverhältnis

Auf stabilem Niveau bewegen sich offenbar die Beschäftigtenzahlen bei atypischen Arbeitsformen – inklusive Zeitarbeit: Jeder fünfte Erwerbstätige zwischen 15 bis 64 Jahren ging 2016 einer solchen Beschäftigung nach (20,7 Prozent). Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) blieb der Anteil in den letzten drei Jahren damit nahezu unverändert. „Zeitarbeit ist feste, sozialversicherungspflichtige Vollzeitbeschäftigung“, erklärt Werner Stolz, Hauptgeschäftsführer des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ). Er reagiert damit auf die Mitteilung des Statistischen Bundesamtes, wonach Zeitarbeit als sogenannte „atypische Beschäftigungsform“ geführt wird. (mehr)
21.01.2016

BA-Statistik: Zeitarbeit Sprungbrett ins Berufsleben

961.162 Beschäftigte verzeichnete die Bundesagentur für Arbeit (BA) in Deutschland zum Stichtag 30. Juni 2015 als Zeitarbeitnehmer. 54 Prozent (518.951) der Zeitarbeitnehmer sind laut Statistik als Helfer eingesetzt. 23,2 Prozent haben keinen Berufsabschluss, 6,8 Prozent sind Akademiker. Auf weiterhin hohem Niveau bewegt sich der Anteil ausländischer Mitarbeiter in der Zeitarbeitsbranche: 225.137 Zeitarbeitnehmer (23,4 Prozent) hatten zum Stichtag 30. Juni 2015 ausländische Wurzeln. 70,3 Prozent davon waren als Helfer eingesetzt. ... (mehr)
15.01.2016

"Gute Grundlage für eine Lösung"

Zeitarbeit und Werkverträge waren Thema der DGB-Bundesvorstandsklausur. Bundeskanzlerin Angela Merkel war dazu eingeladen. Sie machte deutlich, dass sie zu den im Koalitionsvertrag geplanten Gesetzesänderungen stehe: "Durch Zeitverzögerung wird nichts anders und nichts besser." Bei der Zeitarbeit gebe es "eine sehr gute Grundlage dafür, auch eine Lösung zu finden". Bei den Werkverträgen sei es etwas komplizierter. Doch auch daran werde mit Nachdruck gearbeitet. Der DGB-Bundesvorstand hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel zu seiner Klausurtagung in Berlin eingeladen. Nach dem einstündigen Gespräch dankte sie den Gewerkschaften dafür, "was Sie leisten im Hinblick auf die Integration von Flüchtlingen" sowie "für Ihre Unterstützung gegen jede Art von Extremismus"... (mehr)